Gesunde Ernährung in der kalten Jahreszeit

Mit zunehmender Kälte haben wir wieder mehr Appetit auf warme Getränke, Wintergemüse, Suppen, Eintöpfe und Aufläufe.

Sie sind hier

Im Herbst werden die Tage kühler und windiger. Der Winter bringt Schnee und klirrende Kälte. Jetzt kommt die Zeit, in der wir die erfrischenden Lebensmittel des Sommers durch wärmende Speisen ersetzen.

Eine gezielte Lebensmittelauswahl, Bewegung, viel frische Luft und ausreichender Schlaf unterstützen unser Immunsystem. So helfen wir unserem Körper grippalen Infekten vorzubeugen und sich gegen Kälte zu schützen.

Auch in der kalten Jahreszeit versorgt uns die Natur mit wichtigen Nährstoffen. Die Natur bietet uns eine große Auswahl an wärmenden Nahrungsmitteln. Wir können so aus saisonalen Wintergemüse-Sorten, Fleisch von einheimischen Wildarten, Nüssen und Maroni schmackhafte Speisen zusammenstellen. Jetzt ist die Zeit für köstliche Kompotte und Muszubereitungen!

Wärmende Lebensmittel im Winter für eine gesunde Ernährung

Gemüse
Hast du gewusst, dass Kohlgemüse, wie zum Beispiel Kohl, Kraut, Brokkoli, Blumenkohl, Kohlsprossen sowie Kohlrabi die Vitamin C-Stars des Winters sind und sogar mehr Vitamin C liefern als Zitrusfrüchte?

Rote Rüben, Rotkraut, Kraut, Sauerkraut, Kürbis, Fenchel, Sellerie, Lauch, Schnittlauch, Zwiebel, Karotten, Feldsalat, Chicorée und Chinakohl zählen auch zum Wintergemüse.

Fleisch
Hirsch, Fasan, Lamm, Huhn, Rind sind wärmende Fleischsorten.

Getreide
Hafer, Dinkel, Roggen wärmen unseren Körper von Innen. Ein gekochter Getreidebrei mit Zimt und Obstkompott zum Frühstück ist der ideale Start in den kalten Wintertag.

Probier gleich das Haferfrühstück mit Obstkompott.

Obst
Äpfel, Birnen, Sanddorn, Hagebutte, Rosinen, Datteln, Feigen schmecken köstlich als Kompott oder als Trockenobst-Snack für zwischendurch.

Nüsse und Samen
Maroni, Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln sind wahre Brainfood-Booster und sind als Schutzschild gegen Stress bestens geeignet.

Gewürze
Zimt, Nelken, Ingwer, Piment, Fenchel, Lorbeer, Wacholderbeeren, Oregano, Rosmarin, Thymian, Kümmel, Muskatnuss verfeinern viele Herbst- und Wintergerichte.

Besuch auf dem Christkindlmarkt

In der Winterzeit hat ein Besuch am Christkindlmarkt mit Glühwein, Punsch und Lebkuchen Tradition. Der warme Alkohol, mäßig genossen, und die wärmenden Gewürze wie Zimt und Nelken regen die Durchblutung an. Die Poren werden geöffnet, um die innere Hitze ausleiten zu können. Achten Sie daher auf warme Kleidung, Schal und Kopfbedeckung, denn Wind und Kälte können so leicht in unseren Körper eindringen!

Winter-Tipp für die gesunde Ernährung

Zitrusfrüchte wie zum Beispiel der gut gemeinte Orangensaft zum Frühstück sind aufgrund ihrer thermischen Wirkung für den Körper sehr kalt. Sie wachsen in warmen, südlichen Ländern und werden dort wegen ihrer erfrischenden Wirkung sehr geschätzt. In der kalten Jahreszeit wirken sie zu oft konsumiert auf unseren Organismus kühlend und belastend.

Kartoffeln hingegen werden aufgrund ihres hohen Vitamin C Gehaltes auch «Zitrone des Nordens» genannt. 3-4 Kartoffeln pro Tag decken 1/3 Vitamin C-Tagesbedarf und zwölf Prozent des Mg-Tagesbedarfs.

Gekocht oder gebraten, viele gute Kartoffelgerichte sind bei Alt und Jung auch in der kalten Jahreszeit beliebt.

Text: Mag. Veronika Macek-Strokosch
Ernährungswissenschafterin,
Dipl. TCM-Beraterin und zweifache Mama

Eat2day Ernährungsconsulting

Newsletter-Anfrage und Vortrags-Übersicht unter www.eat2day.at

Veronika Macek-Strokosch
Eat2day Ernährungsconsulting